Satzung der Härtsfelder Imkerschule e.V.
Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus. (Pflichtfelder)
§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen .Härtsfelder Imkerschule".
2. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
3. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz "eingetragener Verein" in der abgekürzten Form "e.V.".
4. Der Verein hat seinen Sitz in Nattheim.
5. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Erhaltung der Wild- und Honigbienen zur flächendeckenden Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen a) die Schulung von Imkern in der Bienenhaltung.
b) interessierte Personen in die Bienenhaltung einzuweisen.
c) Führungen und Vorträge für interessierte Personengruppen (z.B. Schulklassen, Obst- und Gartenbauvereine) über Wild- und Honigbienen durchzuführen.

§3 Vereinstätigkeit

Der Verein erfüllt seine Aufgabe durch Vorträge, Schulungen, Führungen und Lehrfahrten.

§4 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der . Abgabenordnung.
2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
5. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

§5 Eintritt der Mitglieder

1. Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natürliche Person werden.
2. Juristische Personen werden als Mitglieder aufgenommen.
3. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein.
4. Die Beitrittserklärung ist schriftlich vorzulegen.
5. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Eintritt wird mit Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmeerklärung wirksam.
6. Die Ablehnung der Aufnahme durch den Vorstand ist nicht anfechtbar.
7. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

§6 Austritt der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind zum Austritt aus dem Verein berechtigt.
2. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten nur zum Schluss eines Kalenderjahres zulässig.
3. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären. Zur Einhaltung der Kündigungsfrist (Absatz 2) ist rechtzeitiger Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstands erforderlich.

§7 Ausschluss der Mitglieder

1. Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluss.
2. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig.
3. Ober den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung.
4. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung mitzuteilen.
5. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der über den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen.
6. Der Ausschluss eines Mitglieds wird sofort mit der Beschlussfassung wirksam.
7. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich per Einschreiben bekannt gemacht werden.

§8 Streichung der Mitgliedschaft

1. Ein Mitglied scheidet außerdem mit Streichung der Mitgliedschaft aus dem Verein aus.
2. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit dem Jahresbeitrag 6 Monate im Rückstand ist und diesen Beitrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Rechner nicht innerhalb von 4 Wochen von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet. Die Mahnung muss mit eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds gerichtet sein.
3. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden.
4. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt.
5. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch -Beschluss des Vorstands, der dem betroffenen Mitglied nicht bekanntgemacht wird.

§9 Mitgliedsbeitrag

1. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten.
2. Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung.
3. Der Beitrag ist in den ersten 3 Kalendermonaten des Kalenderjahres für das ganze Kalenderjahr zu bezahlen.
4. Bei Eintritt während eines Kalenderjahres beträgt der Beitrag für jeden angefangenen und weiteren Monat des Kalenderjahres 1/12 des Jahresbeitrags.
5. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

§ 10 Organe

Organe des Vereins sind - der Vorstand. - der erweiterte Vorstand. - die Mitgliederversammlung.

§ 11 Vorstand

1. Der Vorstand im Sinne des §268GB besteht aus dem 1.Vorsitzenden und dem 2.Vorsitzenden.
2. Jedes Vorstandsmitglied ist `allein vertretungsberechtigt.
3. Im Innenverhältnis ist der 2.Vorsitzende nur bei tatsächlicher Verhinderung des 1.Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt.
4. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellunq des nächsten Vorstandes im Amt.
5. Der 1.Vorsitzende leitet den Verein. Er sorgt für die Durchführung der Beschlüsse.
6. Scheidet der 1.Vorsitzende während einer Amtsperiode aus, führt der 2.Vorsitzende die Geschäfte fort. Dieser ist verpflichtet; binnen einer Frist von 3 Monaten eine Mitgliederversammlung einzuberufen und Neuwahlen durchzuführen.
7. Zum Erhalt der Vereinstätigkeit im Sinne von § 2 und § 3 kann der Vorstand über einen Geldbetrag von 5.000 € verfügen.

§12 Erweiterter Vorstand

1. Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand, dem Rechner, dem Schriftführer, dem Referent für Öffentlichkeitsarbeit, dem Referent für Bienenzucht und dem Schulungsreferent.
2. Rechner, Schriftführer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Referent für Bienenzucht und der Schulungsreferent werden durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren bestellt.
3. Scheidet ein unter Absatz 2 bezeichnetes Mitglied aus, beruft der erweiterte Vorstand für die restliche Wahlperiode ein Ersatzmitglied.
4. Der erweiterte Vorstand berät den Vorstand, beschließt über alle Angelegenheiten, die nicht zur Zuständigkeit der Mitgliederversammlung oder des Vorstandes gehören.
5. Der erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.
6. Dem Rechner obliegen die Kassengeschäfte und die Verwaltung des Vereinsvermögens, er hat dabei nach den Prinzipien eines ordentlichen Kaufmanns zu handeln. Er ist an die Weisung des 1.Vorsitzenden gebunden. Über die Vermögens- und Haushaltslage hat er in der Mitgliederversammlung zu berichten.
7. Der Schriftführer hat über die Sitzung des erweiterten Vorstandes sowie über die Mitgliederversammlung Protokoll zu führen. Die Protokolle sind von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.
8. Der Referent für Öffentlichkeitsarbeit sorgt für die Bekanntmachung der Vereinsaktivitäten in der Öffentlichkeit durch Berichte in den Medien.
9. Der Referent für Bienenzucht koordiniert und berät die Imker in allen Fragen der Bienenzucht.
10.Der Schulungsreferent sorgt für die Durchführung der von dem erweiterten Vorstand beschlossenen Schulungsangeboten, den Vorträgen, Führungen und Lehrfahrten .
11.Zum Erhalten der Vereinstätigkeit im Sinne von §2 und §3 kann der erweiterte Vorstand über einen Geldbetrag von 5000,- EUR verfügen.

§13 Kassenprüfer

Die Kasse und das Rechnungswesen des Vereins sind durch zwei Kassenprüfer nach Abschluss eines jeden Rechnungsjahres (Kalenderjahr) zu prüfen. Sie sind befugt weitere Prüfungen vorzunehmen. Über das Prüfungsergebnis haben sie der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 14 Berufung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen

a) wenn es das Interesse des Vereins erfordert, jedoch mindestens
b) jährlich einmal, möglichst in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres,
c) bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstands binnen 3 Monaten.

2. Nach Abs. 1 Buchstabe b hat mindestens der Vorstand einen Jahresbericht und der Rechner eine Jahresabrechnung vorzulegen und die Versammlung über die Entlastung des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes Beschluss zu fassen.

§ 15 Form der Berufung

1. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen zu berufen, eine alternative Einladung ist unzulässig.
2. Die Berufung der Versammlung muss Gegenstand der Beschlussfassung (= Tagesordnung) bezeichnen.
3. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift.

§ 16 Beschlussfähigkeit

1. Beschlussfähig ist jede ordnungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung.
2. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins ( §41 BGB) ist die Anwesenheit von zwei Drittel der Vereinsmitglieder erforderlich.
3. Ist eine zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins einberufene Mitgliederversammlung nach Absatz 2 nicht beschlussfähig, so ist vor Ablauf von vier Wochen seit dem Versammlungstag eine weitere Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einzuberufen.
4. Die Einladung zu der weiteren Versammlung hat einen Hinweis auf die erleichterte Beschlussfähigkeit (Absatz 5) zu enthalten.
5. Die neue Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig.

§17 Beschlussfassung

1. Es wird durch Handzeichen abgestimmt. Auf Antrag von mindestens fünf der Anwesenden ist schriftlich und geheim abzustimmen.
2. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
3. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung sowie die Änderung des Vereinszwecks ( §2 d. Satzung) enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§18 Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

1. Die in der Versammlung gefassten Beschlüsse sind ins Protokoll aufzunehmen.
2. Das Protokoll ist von dem Vorsitzenden der Versammlung und dem Schriftführer zu unterschreiben. Wenn mehrere Vorsitzende und Schriftführer tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter und Schriftführer das ganze Protokoll.
3. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, das Protokoll einzusehen.

§19 Auflösung des Vereins

1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
2. Liquidation erfolgt durch den Vorstand.



Nattheim, den .....................................